deenfrhuitptrues

Die Landesmeisterschaften im Sportschießen, welche sich über mehrere Wochen erstrecken, sind nun beendet. Für die Bauerbacher Schützen/-innen sind sie sehr gut verlaufen. In den olympischen Disziplinen, Luftgewehr und Kleinkaliber, konnten sie hervorragende Ergebnisse erzielen. In der Paradedisziplin, Luftgewehr Damen, erreichten die Schützinnen Julia Schäfer, Kerstin Jänsch und Kathrin Walther als Mannschaft den ersten Platz. Im Einzel schossen Julia Schäfer, ebenso Kerstin Jänsch, 391 Ringe und Kathrin Walther 387 Ringe. Damit haben sich Julia und Kerstin für die deutsche Meisterschaft qualifiziert. Im KK-Dreistellungskampf reichte es Julia Schäfer auf die deutsche Meisterschaft. Ferner konnte Marco Böckle im Luftgewehr den 18. Platz und Franziska Veit den 20. Platz erreichen. In der Schülerklasse platzierte sich unser Büchiger Schütze Johannes Specht auf Rang 10. Der Schützenverein Bauerbach wünscht seinen Schützen/-innen in München eine ruhige Hand, gute Platzierungen und GUT SCHUSS!

Bauerbacher Schützinnen absolvierten bei den Kreismeisterschaften 2016 hervorragende Leistungen.
Als Mannschaft im Luftgewehrschießen traten Julia Schäfer, Kathrin Walther und Kerstin Jänsch an und erzielten den 1. Platz mit 1178 Ringen. Ebenso waren die Damen im Einzelwettkampf nicht zu schlagen. Julia Schäfer konnte 398 Ringen von 400 erreichen, gefolgt von Kathrin Walther mit 391 und Kerstin Jänsch mit 389 Ringen. Franziska Veit holte sich mit 382 Ringen den 5. Platz.
Nicht nur im Luftgewehrschießen haben die Damen gezeigt, was sie können. Im KK 3x20 Schuss errangen sie ebenfalls den 1. Platz mit 809 Ringen in der Mannschaftswertung. Ob liegend, kniend oder stehend, die 5 Damen sind einfach nicht zu toppen. So belegte Kathrin Walther mit 276 Ringen den 2. Platz, Julia Schäfer mit 271 den dritten Platz und Franziska Veit mit 262 Ringen den vierten Platz. Im Wettbewerb KK 60 Schuss konnte Julia Schäfer mit 580 Ringen den 2. Platz und Franziska Veit mit 556 Ringen den 3. Platz erringen.
Der Nachwuchs vom KK-Schützenverein Bauerbach ist gesichert. In der Schülerklasse trat Johannes Specht an. Mit seinen 14 Jahren ist er Vize-Kreismeister mit 171 von 200 Ringen geworden.
Arndt Nissen trat in der Luftgewehr-Herrenklasse an und hat mit 375  Ringen den 16. Platz belegt. Torsten Jänsch, auch Herrenklasse und noch ein taufrischer Schütze, erreichte im KK-Liegendkampf 547 Ringen, somit den 12. Platz. Marco Böckle, als reifer Herr, hat gezeigt, dass man in der Altersklasse auch treffsicher sein kann. In der Disziplin KK 3x40 holte er den 4.Platz mit 1064 Ringen. Mit dem Luftgewehr belegte er mit 364 Ringen den 5. Platz
Die Schützen/innen haben sozusagen mal wieder voll ins Schwarze getroffen. Alle Schützen haben sich für Landesmeisterschaft qualifiziert.  Der Verein ist stolz und bedankt sich auf diesem Wege bei seinen Vereinsmitgliedern für die enorme Leistung und die Bereitschaft, sich immer wieder erneut auf den Weg zu machen.

 

Die Vorstandschaft war sehr erfreut über den zahlreichen Besuch im Schützenhaus. Der Gastraum füllte sich so sehr, dass fast kein Stuhl mehr frei war.

Oberschützenmeiste, Gerhard Göpferich, begrüßte den Schützenkönig, nebst seiner Hofdamen und Jugendkönig mit Gefolge, sowie die Mitglieder/innen des Vereins.

Er stellte fest, dass man laut Satzung beschlussfähig sei und kam gleich darauf zu sprechen, dass die Eintragung ins Vereinsregister genehmigt und vollzogen worden sei. Der endgültige Bescheid vom Amtsgericht fehlte noch. Das zuständige Amtsgericht ist nicht mehr Bretten sondern Mannheim. Leider gibt es oft Verzögerungen in der Beantwortung der laufenden Post.

Ortsvorsteher, Wolfgang Rück, wurde gebeten, kurz über das SWR4-Fest zu sprechen. Dieser bedankte sich für die Bereitschaft des Vereins am Fest mitzuwirken und stellte fest, dass jeder Verein seine speziellen Stärken hat, z.B. die Schützen das Bogenschießen. Sehr viele Jugendliche und Kinder hatten Spaß an Pfeil und Bogen. Er verwies auf das Helferfest, welches am 12.03. stattfinden soll.

G. Göpferich berichtete ganz stolz, dass die Frauen von Bauerbach sehr treffsicher sind und ein Aufstieg in die 2. Bundesliga gewährleistet sei. Dieser ist aus beruflichen und finanziellen Gründen leider nicht machbar.

Schatzmeisterin, Elsbeth Westermann, legte offen alle Ein-und Austragungen vom letzten Jahr dar und bot auch Einsicht in die Kassenbücher an. Die Kassenprüfer konnten eine korrekte Führung des Buches bestätigen. Der Oberschützenmeister lobte ihre gewissenhafte Arbeit.

Schriftführerin, Birgit Schneider, verlas den Jahresbericht von 2015 und stellte dabei fest, dass bei den Schützen nicht nur gute Leistungen erzielt wurden, sondern es wurde auch viel gefeiert, u.a. gab es eine Hochzeit und einen 60.Geburtstag.

Auch dich Sportberichte von der Schießleitung, Roland Göpferich (KK), Jugendleiterin Kerstin Jänsch und Gerhard Göpferich (Bogen) fand bei den Mitgliedern/innen große Aufmerksamkeit.

An diesem Abend gab es auch viele Ehrungen bis hin zu 40 Jahren Mitgliedschaft im Verein.

Goldene und silberne Nadeln schmückten die Jubilare.

Die alte Vorstandschaft wurde schließlich einstimmig entlastet und es galt neu zu wählen. Es ging recht zügig von statten, da die „Alten“ wieder die „Neuen“ sind. Gerhard Göpferich tritt nach 18 Jahren noch einmal in Amt und Würden und leitet mit seiner Vorstandschaft seinen Verein für 3Jahre. Lediglich die Kassenprüfer wurden, wie es die Satzung verlangt, neu gewählt.

Es gab noch zwei wichtige Punkte zu besprechen. KKS – Bauerbach hat eine aktuelle Homepage. Diese wurde professionell von Arndt Nissen und Jörg Liebel ins Internet gesetzt, so dass Interessenten sich immer auf den neusten Stand bringen können (https://www.kks-bauerbach.de)

Die Dachsanierung des Schützenhauses war eine enorme finanzielle sowie arbeitsaufwendige

Maßnahme, welche mit 62.000 € zu Buche schlug. Davon beteiligte sich die Stadt Bretten mit einem Betrag von ca. 10.000 €. Die Baumaßnahme wurde von Rolf Dickemann und seinen Helfern ohne negative Vorkommnisse erledigt.

Nun ist die moderne Schießanlage von Bauerbach, die auf Elektronik umgestellt wurde, vor Unwetter sicher und die Schützen/innen können sich für die nächsten Wettkämpfe bestens vorbereiten. Für gute Erfolge braucht man gute Voraussetzungen und die sind im KKS-Bauerbach bestens gegeben.

Alljährlich findet in Bauerbach im Schützenhaus das Königsschießen statt. An diesem Tag wechselt die Königskette ihren Besitzer. Es ist ein schöner Brauch. Die Schützen/innen schießen auf kleine Holzscheiben, fünfmal fünf Zentimeter, welche an einem selbstgebauten Schießbaum angebracht wurden. Auf diesen Scheiben steht jeweils eine Zahl. Nun kommen Können und Glück zusammen. Können - die Scheibe sollte getroffen werden. Glück – die Schützenkönigin von 2015, Kerstin Jänsch, hinterlegt in einem versiegelten Umschlag Zahlen, welche den Schützenkönig und andere Gewinner bestimmen, z.B. Jugendkönig/in mit Prinzessin und Knappen. Um 18.00 Uhr gab es im Schützenhaus keinen freien Stuhl mehr. Alle wartete gespannt auf die Verkündigung vom Oberschützenmeister, Gerhardt Göpfrich. Doch plötzlich ging die Tür auf und es traten die Heiligen Drei Könige herein. Auch das ist zu einer schönen Tradition geworden. Sie kommen alljährlich und sprechen den Segen „Christus segne dieses Haus“ aus und baten gleichzeitig um Spenden. Für die Spendenaktion lautet das diesjährige Motto „Respekt für dich, für mich, für andere in Bolivien und weltweit!“ Die drei Weisen verließen mit ihrem Gefolge den Raum und hinterließen eine dicke Weihrauchwolke. Nun ist das Schützenhaus für das kommende Jahr gesegnet. Jetzt, endlich   konnte veröffentlicht werden, wer gewonnen hat. Die Schützenkette wechselte nun seinen Besitzer und der heißt - Arndt Nissen. Die 1.Hofdame ist Carola Dickemann und die 2.Hofdame Elsbeth Westermann. Es gibt auch einen Jugendkönig, Lukas Oppermann. Er hatte die geheime Glückszahl aufs Visier genommen und getroffen. Weiterhin erhielt Johannes Specht den Titel, 1.Knappe. Das jüngste Mitglied vom Schützenverein, Hanna Dickemann, wurde Prinzessin.

Das Königsschießen war somit beendet und die Kette hat nun für ein Jahr ein neues zu Hause gefunden.

Zuletzt erzielten sie mit dem Luftgewehr auf 10 Meter  Ergebnisse, welche sogar in der  ersten Bundesliga Bestand hätten. Bei ihrem „Heimspiel“ im Bauerbacher Schützenhaus erkämpften sie zwei 5 : 0 Siege, nämlich gegen Ispringen aus dem Enzkreis und gegen Reihen, das im Landkreis Sinsheim liegt.
Kerstin Jänsch schoss zwei mal 395 Ringe, knapp gefolgt von Julia Schäfer mit 390 und 394 Ringen sowie Kathrin Walther in der zweiten Runde 390 Ringe. Sie bewiesen damit ihren sehr hohen Trainingsstand. Ein Novum im deutschen Schießsport ist, dass in Bauerbach nur Damen in der vorderen Reihe stehen. Diese Frauenpower konnte nur gelingen, weil sie unter einander ein harmonisches Verhältnis haben.
Bürgermeister Michael Nöltner bewies durch sein Erschienen beim KKS Bauerbach sein Interesse am Schießsport.
Bis zur letzten Minute ging es im Schützenhaus spannend zu. Mit Applaus wurden die Wettkämpferinnen von den Besuchern verabschiedet. Dann ging es in die gemütliche Runde über.

Kalender

Februar 2021
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28